ENTLASSUNGSBRIEF
Der folgende Entlassungsbrief des Hermann Kopf aus Stafflangen von Abt Siard II. aus dem Jahr 1799 ist dem Heimatbuch Otterswang von 1955 entnommen. Hermann Kopf wanderte nach Österreich aus. Einen nahezu wortgetreuen Entlassungsbrief erhielten auch die Auswanderer nach Sathmar.
" Wir, Siard der Zweite von Gottes Gnade Abt und Herr , auch wir, Prior und Konvent des Heiligen Römischen Reichs Stift- und Gotteshaus Schussenried der Prämonstratenser Chorherren in Schwaben bekennen öffentlich und machen Jedermann mit diesem Briefe kund:
Demnach Vorweiser dieses Hermann Kopf aus Stafflangen Uns und unserem Gotteshaus mit der Leibeigenschaft bisher zugetan gewesen, nunmehr aber um seine Entlassung Uns gehor-samst und geziemend gebeten, dass Wir ihn in Ansehung seiner Bitte gemeldeter Leibei-genschaft heute gnädig entlassen und losgezählt haben.

Dieses tun Wir dann hiermit für Uns, unser Nachkommen und Gotteshaus wissentlich und wohlbedacht, und sagen gedachten Hermann Kopf aller von solcher Leibeigenschaft herrührenden Pflichten, Dienste, Schul-digkeiten, und Fälle für ihn und seine Nachkömmlinge hiermit frei, ledig und los, dergestalt, dass er nun inskünftige sich anderswärts hin, jedoch allein katholischer Orte verpflichten, fremden Schutz und Schirm annehmen und, wo es ihm gefällig, niederlassen möge, ohne daran von Uns und Unserem Gotteshause und Nachkommen auch sonst von jemanden Unserwegen gehindert zu werden; in allen Wege getreulich und ohne Gefährde.

Wir behalten Uns jedoch ausdrücklich bevor, dass, wenn er künftig über kurz oder lang auf Güter oder Personen Unsrer Herrschaft und völliger Bottmäßigkeit unterworfen Sprüche oder Forderungen, was Art und Namens solch wären, haben sollte, könnte, oder wollte, er nirgens anders als bei unserem Reichsstabe klagbar einzukommen, und der Sache Austräge zu erfordern, Fug und macht haben soll. Dessen zur Urkund haben wir diesen Freybrief unter Unserem Abtey und gemeinen Konvents aufgedruckten Insigel (jedoch Uns, Unserm Gotteshause und Nachkom-men, in andere Wege ohne Schaden) bekräftigt ihm zustellen lassen.

So geschehen in obgemeltem Unsern Stift und Gotteshause Schussenried, den 5. Jänner 1799.

Sigel                                                                                                                                                                         Unterschriften."