aus der wird ab Juli 2010
Liebe Mitglieder der Landsmannschaft der Sathmarer Schwaben
BRÜCKEN verbinden Ufern und Berge, Städte und Länder und Völker!
Ab 1956 wurden die Mitteilungen unseres Verbandes als „Sathmarer Heimatbrief“ an seine Mitglieder geschickt. Der „Sathmarer Heimatbrief“ war das Bindeglied, das uns zusammenhielt, bis heute zusammenhält.
Er war unsere BRÜCKE zueinander Die Landsmannschaft der Sathmarer Schwaben hat seit ihrer Gründung, aber insbesondere ab dem Umbruch 1989, schon immer Brücken gebaut. Brücken von der alten in die neue Heimat, und umgekehrt.
Wir, als Mitglieder unseres Verbandes, bauen Brücken über Sprachen und Grenzen hinweg, um Menschen zu verbinden, um gegenseitiges Verständnis zwischen den Völkern, Kulturen, Religionen, Verbänden und Parteien zu fördern.
Wir bauen Brücken als Zugang zur Bildung, die der Schlüssel für die Zukunft der Regionen Europas und aller anderer Kontinente ist. Wir bauen Brücken zum interkulturellen Dialog, Brücken der Freundschaft und des Friedens, um Mauern entbehrlich zu machen.
Kern des interkulturellen Dialogs ist die Toleranz. Toleranz bedeutet nicht Beliebigkeit, Toleranz bedeutet eigene Standpunkte zu vertreten, zu hören und zu respektieren, die Substanz der universellen demokratischen Werte betonen, u. a. die Würde des Menschen und die Verteidigung der unveräußerlichen Menschenrechte.
Aus diesen Gründen wird unsere „Sathmarer Heimatbrief“ ab dieser Ausgabe in „BRÜCKE“ umbenannt.
In diesem Sinne, mit besten Grüßen an alle Sathmarer und Oberwischauer Landsleute sowie an alle unsere Mitglieder und deren Familien.
gez. Helmut Berner, Bundesvorsitzender